Forums  ›  Veranstaltungen  ›  Eventberichte
 

Survival 14 - Das Survival der Prüfer

Das 14te Survival liegt nun hinter uns und es wird wieder Zeit einige Dinge loszuwerden bzw zu erzählen :D

Leider können wir Prüfer diesmal nicht unbedingt sagen, dass es uns spaß gemacht hätte. Durch die Umstände in den Vorbeitungstagen wurde das Ganze für uns wirklich zum reinen Survival. Die Alarmglocken schrillten bereits als wir spontan den Platz wechseln mussten (Was so kurzfristig schon ein echter Aufwand war), neue Umgebung, neue Austattung (Man weiss eben nicht wie es dort aussieht, was es gibt und was man mitnehmen muss).

Die Zeit die wir sonst zur Vorbereitung nutzen, mussten wir diesmal also für das umorganisieren nutzen, aber, wir haben ja die erste Hürde genommen. Tage mit viel Stress und wenig Schlaf waren die letzten bevor es also losging. Allen Widrigkeiten zum trotz habe ich es noch geschafft, viel vorzuereiten, zu basten, auszuklügeln und zu Planen.

Unsere Ankunft am Dienstag verspätete sich um ca 4 Stunden, eigentlich kein Problem. Wir waren uns über Regen in der Nacht im Klaren, darauf vorbereitet und gerade noch dabei uns Wetterfest einzurichten, als wir zu 20 Uhr von einem unglaublich, heftigem Sturm/Gewitter überrascht wurden. Um uns vor Blitzschlag zu schützen  rannten wir also durch den Hagel zum nächsten Punkt an der, leider geschlossenen Gaststätte und versuchten irgendwo ein trockenes Plätzchen zu finden um das Unwetter abzuwarten, was es eben leider nicht gab. Um etwa halb 10 lies es dann endlich nach und wir kehrten wie aus dem Wasser gezogen mt all dem Sand an uns zum Zelt zurück, dass am besten wohl auch unter einem Tisch gekauert hätte, der wind hatte den Aufbau ganz schön mitgenommen, alles war nass und flog in der Gegend rum. Das totale Chaos halt.

Als dann das gröbste in der Dunkelheit beseitigt wurde und wir zumindest nicht mehr die sandigen, sondern nur feuchte Klamotten anhatten, wollten wir uns mit einem Tee aufwärmen um dann am nächsten Tag alles in Ordnung zu bringen. Leider, hat der Gaskocher uns im Stich gelassen. Die verzweifelten Versuche ihn noch irgendwie zu repaieren blieben erfolglos, also versuchten wir völlig durchgefroren und nass irgendwie zu schlafen, immer wieder aufgeschreckt von rumfliegenden Ästen und Sturmböen. Fing super an. Der Tag  zur Walderkundung war damit auf jeden Fall gelaufen.

Am Mittwoch, waren die Zeltplatzuinhaberinnen so freundlich uns Wäscheleinen zur Verfügung zu stellen, es war zwar immernoch kalt und regnete leicht, aber unter dem Vordach konnte es wenigstens etwas aushängen. Wir waren den ganzen Vormittag also damit beschäftigt, unsere Sachen irgendwie von Nässe und Dreck zu befreifen. Zum nachmittag war dann das Zelt auch wieder richtig aufgebaut, die sachen hingen zum trocknen und da wir unser essen ja nciht zubereiten konnten, wurde Süßkram in die knurrenden bäuche geworfen um endlich mal den Wald zu erkunden.

Zu unserer Überraschung, war dieser unglaublich weitläufig und wir brauchten fast 4 Stunden um uns einen groben Überblick zu verschaffen. Während wir also alles auskundschafteten, versuchten wir uns bereits festzulegen, wo wir was aus der Prüfung durchführen und Platzieren würden. Alarmierend schnell hing die Sonne auch schon wieder am Horizont, wir kehrten also in unser Lager zurück, um die Rollen und andere Prüfungssachen zu holen, um zumindest eine Teamroute im Wald noch zu schaffen. Viele Inhalte wie Orte konnten ja nicht vorbereitet werden und auch die 100 allgemeinen Rätsel passten an vielen Stellen so wenig, dass wir sie komplett ändern mussten. Nach der Erkundung also husch husch ins Lager, die ganzen Gegenstände in die Tasche geworfen, nochmal einen knautsche Keks und weiter. Zur Dämmerung ging es also in den nassen Wald zurück und wir begannen die erste Teamroute. als wir also so mitten im Wald standen wurde es nun richtig dunkel, in der Hoffnung die Orientierung wieder zu finden beendeten wir die erste Route eher eilig und kehrten zum Lager zurück. Zum Glück waren die Sachen bis dahin schon nur noch feucht.

Dank der freundlichen Mitcamper haben wir es sogar geschafft nochmal zur kalten Nacht etwas warmes Wasser zu bekommen, was wieder für etwas Tee genutzt wurde und während wir uns wieder etwas aufzuwärmen versuchten, arbeiteten wir mit Hochdruck an dem Papierkram (Der das Unwetter Dank guter Verwahrung erstaunlich gut überlebt hatte) Es war schon 2 Uhr nachts und im Prinzip war gar nichts fertig, etwas gestresst ging es dann wieder in die klammen schlafsäcke. Im Laufe des Tages waren unsere direkten Nachbarn schon eingetroffen und eingerichtet, mit viel Musik, gegröle und anderen Unannehmlichkeiten konnten wir also irgendwann dann auch endlich schlafen.

Der Wecker klingelt, es ist 7 Uhr und noch bevor wir richtig wach sind liegen alle Rollen vor uns um endgültig fertiggestellt zu werden. Uns war klar, dass das erste Minievent wie von uns geplant nicht mehr am ersten Tag stattfinden könnte, also änderten wir unser Programm auch nochmal grundlegend und versuchten alles noch in letzter Minute so umzustrukturieren, dass es am ende doch passt. Zum Glück war ich Zuhause noch so geistesanwesend, einige der röllchen nur als Papiervorlage mitzunehmen, bzw Ersatz dabei zu haben. So wurde noch einiges geändert, während Tsunade dann noch die letzten Sachen versuchte einzukleben (Der kleber funktionierte auf dem feuchten Papier natürlich überhaupt nicht) rannte ich in den Wald, um noch die Route für das andere Team zu legen. Da ich mich dabei auch leider verlaufen hatte, nahm das mehr Zeit in Anspruch als gedacht xD Als ich dann also wieder zurückkehrte, waren viele schon da und ich musste mich darauf verlassen, dass soweit auch alles fertig war (war es, ohne Tsunade kritisieren zu wollen, natürlich nicht. Dafür war einfach zu wenig Zeit übrig). Ich ging nochmal schnell duschen während die Teams sich einrichteten und schon bald begann das eigentliche Event.

Teil 2: Donnerstag und Freitag

Nachdem sich dann die Teams irgendwann eingerichtet und beruhigt hatten, wurde also das Programm "abgearbeitet". Leider war Tsunade zum größten Teil damit beschäftigt, irgendweclhe Cosplays fertig zu machen während ich nun die Zeit etwas nutzte um mich einfach mal hinzusetzen und zumindest etwas zu erholen.

Wie immer verzögerte sich alles ein wenig, was diesmal nicht an uns, sondern den Teilnehmern selbst lag und so starteten sie mit etwa einer Stunde Verspätung ihre Prüfungen.

Als die Teams in den Wald verschwanden, hatten wir nun etwas Zeit um zu Prüfen was nun alles vollständig war und was nicht. Es fehlte die "Erweiterung" der Schnitzeljagd, sowie 2 Termine, die wie vorgesehen per missionsröllchen an die Teams gelangen sollten. Leider nur, waren diese Röllchen nocht nicht fertig. Tsunade ergriff die Gelegenheit und machte nun auch Pause, ich nahm die letzten Gegenstände und die Verfolgung der Teams auf >:) Damit ich unentdeckt weiter Hinweise und anderes im Wald verstecken konnte, musste ich ja wissen wo sie sind :)

Nach der ersten Patroullie wurden chronologisch die ersten Röllchen fertiggestellt, die relevant waren und an/in den Teamzelten platziert. So ging es eigentlich auch das ganze Event über weiter. Ich hielt einen gesunden Mix aus Patroullien und Random Drops und Arbeiten die noch erledigt werden mussten. ich wüsste eigentlich nicht wann wir Zeit gehabt hätten, uns einfach mal hinzusetzen und vn den Strapazen der Vortage zu erholen :') *sterbi. So nutzten wir alle 10 minuten freizeit die wir kriegen konnten um uns einfach mal, hinzusetzen.

 

Ich kann mich dem nur anschließen und sagen mist Wetter.

Am liebsten hätte ich am dienstag alles abgesagt so durchfrohren wie wir waren und dazu kam noch einiges weswegen wir dann doch unsere Gesundheit aufs Spiel setzten ^^"